Herzbildgebung

Die Leistung finden Sie an folgenden Standorten:

München West

Unsere Ärzte für diese Leistung: 

Dr. Bauer, Dr. Manthey, Dr. Schmid, Dr. Rozeboom

An unseren Standorten München West in der Fürstenriederstraße 62 können wir Ihnen ein großes Spektrum der Herzbildgebung anbieten.

Mykardszintigraphie

Die Myokardszintigraphie ist ein gut etabliertes, nicht invasives, nuklearmedizinischens Verfahren.  Es ist ein funktioneller Belastungstest um eine relevante Durchblutungsstörung des Herzen mit hoher Sicherheit auszuschliessen oder zu beweisen.

Im Herz-CT diagnostizierte Engstellen der Herzkranzgefäße können so hinsichtlich ihrer Auswirkung auf die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels getestet werden. Sollte eine Engstelle der Herzkranzgefäße vorliegen, die zu einer relevanten Durchblutungsstörung des Herzen führt, kann diese dann mittels Herzkatheteruntersuchung bestätigt und gezielt behandelt werden.  Dieses schrittweise Vorgehen wird von aktuellen Leitlinien klar empfohlen.

Die Untersuchung wird an unserem Standort in der Fürstenriederstraße 62 mit großer Erfahrung und Routine in gewohnt hoher Qualität durchgeführt und befundet.

Für weitere Fragen zu diesem Thema kontaktieren Sie uns sehr gerne per E-Mail info@radiologie-msw.de oder telefonisch unter 089 – 4613315-10.

NUK-manthey-schmid-IMG_2567-mod-s

Dr. med. Niklas Manthey und Dr. med. Rupert Schmid

CT_Herz_2

Koronarkalkmessung

Die Koronarkalkmessung verbessert deutlich die individuelle Risikoeinschätzung an einer koronaren Herzkrankheit zu leiden, insbesondere wenn bei Ihnen allgemeine Risikofaktoren wie z.B. Rauchen, Bluthochdruck, ein erhöhter Cholesterinspiegel oder eine familiäre Belastung hinsichtlich Herzerkrankungen vorliegen sollte.

Das 5-Jahres-Risiko eines Herzinfarktes ist unmittelbar abhängig von der Höhe des gemessenen Koronarkalkes. Bei fehlendem Koronarkalk (Agatston-Score 0) liegt das Risiko für eine gefährliche koronare Herzerkrankung bei < 5%

Die Untersuchung kann in unserer Praxis am Standort West mit den neuesten, dosissparenden Geräten, nicht-invasiv und ohne Kontrastmittel durchgeführt werden. Es bedarf seitens des Patienten keine besonderen Vorbereitungen, Ihre Medikamente können Sie vor und nach der Untersuchung wie gewohnt einnehmen.