Herzbildgebung

Die Leistung finden Sie an folgenden Standorten:

München West
Planegg

Unsere Ärzte für diese Leistung: 

Dr. Bauer, Dr. Manthey, Dr. Schmid, Dr.- Rozeboom

Liebe Patientinnen und Patienten,

an unseren Standorten München West in der Fürstenriederstraße 62 und Planegg können wir Ihnen ein großes Spektrum der Herzbildgebung anbieten.

 

Koronarkalkmessung

Die Koronarkalkmessung verbessert deutlich die individuelle Risikoeinschätzung an einer koronaren Herzkrankheit zu leiden, insbesondere wenn bei Ihnen allgemeine Risikofaktoren wie z.B. Rauchen, Bluthochdruck, ein erhöhter Cholesterinspiegel oder eine familiäre Belastung hinsichtlich Herzerkrankungen vorliegen sollte.

Das 5-Jahres-Risiko eines Herzinfarktes ist unmittelbar abhängig von der Höhe des gemessenen Koronarkalkes. Bei fehlendem Koronarkalk (Agatston-Score 0) liegt das Risiko für eine gefährliche koronare Herzerkrankung bei < 5%

Die Untersuchung kann in unserer Praxis an den Standorten West und Planegg mit den neusten, dosissparenden Geräten, nicht-invasiv und ohne Kontrastmittel durchgeführt werden. Es Bedarf seitens des Patienten keine besonderen Vorbereitungen, Ihre Medikamente können Sie vor und nach der Untersuchung wie gewohnt einnehmen.

 

CT-Koronarangiographie (Herz-CT)

Das Herz-CT ist die beste und schonendste Methode zum sicheren Ausschluss einer relevanten Engstelle der Herzkranzgefäße bei Patienten mit niedrigem oder mittlerem Risikoprofil. Die Untersuchung ist auch sehr gut geeignet um Bypässe oder Gefäßanomalien nicht invasiv (d.h. ohne Herzkatheter) darzustellen oder auch zur Planung spezieller kardiologischer Eingriffe (z.B. TAVI-Implantation).

Sie wird von den neusten Leitlinien 2019 der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie beim Chronischen Koronarsyndrom als Erstuntersuchung noch vor dem Herzkatheter empfohlen um eine behandlungsbedürftige Engstelle in den Herzkranzgefäßen auszuschliessen und damit eine weitere Herzkatheteruntersuchung ggf. zu vermeiden.

Das Herz-CT kann relevante Engstellen der Herzkranzgefäße mit nahezu 100% Sicherheit ausschliessen.

Die Untersuchung wird an unserem Standort in Planegg an einem hochmodernen 128-Zeilen Multislice-Computertomographen von einem routinierten Team durchgeführt und standardisiert befundet.

Die Gabe von iodhaltigem Kontrastmittel und meist auch Medikamenten zur Stabilisierung der Herzfrequenz (Betablocker) ist für die Untersuchung notwendig, es muss aber kein Katheter über die Leiste zum Herzen geführt werden (nicht invasiv).

Durch Anwendung neuster Gerätetechnik und Algorithmen zur Dosisreduktion (Iterative Rekonstruktion) kann die Strahlenbelastung niedrig gehalten werden.

 

Mykardszintigraphie

Die Myokardszintigraphie ist ein gut etabliertes, nicht invasives, nuklearmedizinischens Verfahren.  Es ist ein funktioneller Belastungstest um eine relevante Durchblutungsstörung des Herzen mit hoher Sicherheit auszuschliessen oder zu beweisen.

Im Herz-CT diagnostizierte Engstellen der Herzkranzgefäße können so hinsichtlich ihrer Auswirkung auf die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels getestet werden. Sollte eine Engstelle der Herzkranzgefäße vorliegen, die zu einer relevanten Durchblutungsstörung des Herzen führt, kann diese dann mittels Herzkatheteruntersuchung bestätigt und gezielt behandelt werden.  Dieses schrittweise Vorgehen wird von aktuellen Leitlinien klar empfohlen.

Die Untersuchung wird an unserem Standort in der Fürstenriederstraße 62 mit großer Erfahrung und Routine in gewohnt hoher Qualität durchgeführt und befundet.

Für weitere Fragen zu diesem Thema kontaktieren Sie uns sehr gerne per E-Mail info@radiologie-msw.de oder telefonisch unter 089 – 4613315-10.