CT – Computertomographie

Diese Leistung finden Sie an folgenden Standorten:

München West
Planegg

Bei der Computertomographie (CT) werden Schnittbilder des Körpers mittels Röntgenstrahlen erstellt. Die Röntgenröhre wird dazu in einer Spirale um die Körperachse des Patienten gedreht und tastet den zu untersuchenden Bereich mit einem fächerförmigen Röntgenstrahl ab. Ein Computer berechnet aus den Messwerten die Schnittbilder.

An unserem Standort West (Fürstenrieder Str. 62) steht Ihnen ein hochmodernes Multislice Spiral-CT (Siemens Somatom go.up) zur Verfügung, der in der Lage ist, bei stark reduzierter Röntgendosis hervorragende Bilder zu erzeugen. Durch seine hohe Geschwindigkeit ist nur noch ein kurzes Atemanhalten erforderlich.

Seine hochwertigen und innovativen Rekonstruktionen (Lungenherddetektion, automatische Benennung und Begradigung von Rippen und Wirbelkörpern, Metallartefaktreduktion, verbesserte Bildqualität am Übergang von Weichgewebe zu Luft) unterstützen den Radiologen bei der Befundung und führen zu exakten und sicheren Diagnosen. Die sehr niedrige Strahlendosis kommt dem Patienten zugute, insbesondere wenn wiederholende Untersuchungen, zB. Verlaufskontrollen bei Tumorerkrankungen notwendig sind.

Wann wird eine CT durchgeführt?
Die CT ist eine sehr wichtige Untersuchung für Lunge und Bauchraum. Im Kopfbereich werden insbesondere Hirnblutungen und Erkrankungen der Nasennebenhöhlen abgeklärt, an der Wirbelsäule Bandscheibenvorfälle und Veränderungen der Knochen.

Wann kann ein CT nicht durchgeführt werden?
Da es sich bei der Computertomographie um eine Röntgenuntersuchung handelt, eignet sich das Verfahren im Normalfall nicht für Schwangere. Ist die Verabreichung von Kontrastmitteln notwendig, ist vor der Untersuchung eine allergische Reaktion des Patienten auf Jod abzuklären sowie eine Einschränkung der Nierenfunktion und eine Schilddrüsenüberfunktion auszuschließen.

Patientenfragebogen
Vor der CT-Untersuchung bitten wir den Patienten, einen Fragebogen auszufüllen, den Sie in unserem Downloadbereich finden. Sie können den Fragebogen gerne bereits ausgefüllt zu Ihrem Untersuchungstermin mitbringen.

Wie wird die CT durchgeführt?
Während der Untersuchung liegen Sie auf einer Liege, die langsam durch einen Ring fährt. Dieser Ring ist kurz und hat einen weiten Durchmesser, wodurch auch bei empfindlichen Patienten in der Regel keine Platzangst auftritt. Die Untersuchung dauert meist nur wenige Minuten. In vielen Fällen ist es notwendig, ein jodhaltiges Kontrastmittel (KM) in eine Armvene zu spritzen.

Das Mittel ist in der Regel sehr gut verträglich, darf aber bei bestimmten Erkrankungen der Niere und der Schilddrüse nicht verabreicht werden. Die Funktion dieser Organe ist vor der Untersuchung mittels spezieller Blutwerte abzuklären. Soll der Bauchraum untersucht werden, bitten wir Sie, vor der Untersuchung ein Kontrastmittel über eine Zeit von 30 bis 90 Minuten zu trinken. Eine Vorbereitung für die Untersuchung ist seitens des Patienten nicht nötig. Sie müssen nicht nüchtern sein.

Was passiert nach der Untersuchung?
Der Radiologe analysiert die Aufnahmen im Anschluss an die Untersuchung und teilt Ihnen auf Wunsch einen vorläufigen Befund mit. Der ausführliche Befundbericht wird in der Regel noch am gleichen Tag dem überweisenden Arzt zugefaxt. Die angefertigten Aufnahmen erhalten Sie auf einem Datenträger (CD/DVD).

Wie können Sie uns bei der Untersuchung und exakten Diagnosestellung helfen?

  • Da die genaue Durchführung der Untersuchung erheblich von der Fragestellung auf dem Überweisungsschein abhängt, bitten wir Sie, keine leeren oder unleserlichen Überweisungsscheine mitzubringen.
  • Besprechen Sie schon im Vorfeld mit Ihrem Arzt, welche Frage er durch die Untersuchung beantwortet haben möchte.
  • Bringen Sie am Untersuchungstag relevante Vorbefunde, Bildausdrucke und CDs mit und händigen Sie diese schon am Empfang unseren Mitarbeitern aus.
  • Bringen Sie am Untersuchungstag die benötigen Laboruntersuchungen (Kreatinin, TSH) mit, ob Laborwerte benötigt werden wird Ihnen bei der Terminvereinbarung mitgeteilt.
  • Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Radiologe nicht für die weitere Therapie zuständig ist, dies wird der behandelnde Arzt nach Erhalt unseres Befundberichtes mit Ihnen besprechen.
  • Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne per mail info@radiologie-msw.de oder telefonisch 089 4613315-10 zur Verfügung.